Schönheitsreparaturen bei nicht renoviertem Wohnraum

Der BGH (Urteil vom 18.03.2015 – VIII ZR 185/14) entschied im März dieses Jahres über die Wirksamkeit von Schönheitsreparaturklauseln bei Wohnungen, die den Mietern unrenoviert überlassen wurden. Soweit der Mieter Abnutzungserscheinungen des Vormieters beseitigen muss, ohne dafür einen Ausgleich zu erhalten, sind Schönheitsreparaturklauseln unwirksam. Hintergrund ist, dass es unangemessen ist, einem Mieter die Schäden eines anderen beseitigen zu lassen. Im konkreten Fall könnte der Mieter ansonsten gezwungen sein, sowohl bei Einzug als auch bei Auszug zu renovieren.